Top-Tipps von Home-Office Profis

Innerhalb kürzester Zeit wurde das Büroarbeitsleben flächendeckend anders: Die Corona-Maßnahmen empfehlen das Arbeiten im Home-Office, wo immer möglich. Da die Moore Salzburg Mitarbeiter bereits langjährige Erfahrung in regelmäßiger Telearbeit haben, haben wir die besten Tipps des Teams für effektives Arbeiten von Zuhause aus gesammelt: 
 

Arbeitstag strukturieren

Die Kollegen planen im Vorhinein, zu welchen Zeiten sie arbeiten und welche Arbeitspakete und Termine sie sich vornehmen. Eine Kollegin schreibt sich zum Abschluss des Arbeitstags die To-Dos für den nächsten Tag zusammen, um diese dann fokussiert zu bearbeiten. Zur Tagesstruktur gehört auch, sich der Arbeit entsprechend zu kleiden - also einen sichtbaren Unterschied zur Freizeit zu machen. Der Anzug bzw. die hohen Schuhe bleiben im Schrank, aber unsere Kollegen tragen, worin sie auch für eine spontane Videokonferenz passend gekleidet sind.
 

Arbeitsplatz einrichten

Als schlechten Platz zum dauerhaft Arbeiten definieren alle die Couch. Was für einen einzelnen Arbeitsauftrag mal gemütlich ist, funktioniert als Dauerlösung nicht. Ein separates Zimmer - soweit möglich - oder zumindest ein abgegrenzter Bereich, oder konsequentes Verräumen des Arbeitsmaterials nach der Arbeit wird empfohlen. Unsere Kollegen arbeiten auch zuhause mit zwei Bildschirmen, um die Effizienz aufrechtzuerhalten, und schätzen einen aufgeräumten Schreibtisch. Und "am besten nicht mit Blick nach draußen" zu sitzen, empfiehlt ein Kollege.
 

Arbeitszeiten definieren

Bei den Zeiten macht es einen Unterschied, ob man Mitbewohner hat. Vor allem mit (kleinen) Kindern im Haus ist die Absprache mit dem Partner zur Betreuungsaufteilung oder Home-Schooling-Unterstützung wichtig, sofern möglich. Eine Kollegin mit jahrzehntelanger Home-Office-Erfahrung berichtet von fixen Regeln, in welchen Ausnahmefällen die Arbeitszeit gestört werden darf. Sie empfiehlt, dass die Arbeits- und Familienzeiten (zB Rausgeh-, Essens- und Vorlesezeit) klar definiert und abgegrenzt sind: Ein Tagesplan und seine klaren Strukturen sind nicht nur für Erwachsene, sondern vor allem für Kinder von Vorteil.


Auch das ist aktuell Realität für viele Familien: Home-Office mit Kindern.

Einige Kollegen berichten, dass sie die Arbeitszeiten gerne wie jene im Büro einteilen, was Beginn, Pausen und Ende betrifft. Dies erleichtert auch die Kommunikation zu den Kollegen.
 

Arbeitskollegen treffen

Nachdem der Automatismus, dass man beim Kaffeeholen oder in der Mittagspause seine Kollegen trifft - auch jene, mit denen man in den Arbeitsprozessen nicht direkt zu tun hat - wegfällt, soll man diesen Part nun aktiver übernehmen. Da Moore Salzburg mit einem Messengersystem arbeitet, können wir leicht wie in einer Lobby kommunizieren, aber auch eingeschränkte Räume für kleinere, fachlich fokussierte oder auch private Gesprächsrunden nutzen. Eine solche kluge Nutzung empfehlen besonders viele Kollegen. Es täte auch gut, die Kollegen in den Videokonferenzen "persönlich" zu sehen.
 

Jenseits der Arbeit

Speziell während der Corona-Maßnahmen, wenn man nicht mehr als unbedingt nötig außer Haus gehen soll, finden unsere Kollegen es hilfreich, Mahlzeiten und Lebensmittel möglichst für mehrere Tage zu planen und einzukaufen. So vermeiden sie laufende Unterbrechungen. Einen Profi-Tipp gibt unser Sportlerkollege: Er plant seine Workouts in den Tagesrhythmus ein und nutzt Schönwetter für Frischluftzeit, wenn möglich.
 

Damit schaffen wir das! Können Sie sich den einen oder anderen Tipp unserer Kollegen mitnehmen und für sich nutzen? Wir wünschen Ihnen produktives Arbeiten - bleiben Sie gesund!